Cafe Kötter in Essen

Die Rüttenscheider Straße in Essen bietet für jede Geschmacksrichtung etwas. Wir haben uns wieder auf den Weg gemacht, um dort nochmal zu frühstücken. Das Cafe Zucca und das Miamamia haben wir ja schon besucht. Dieses Mal fiel unsere Wahl auf das Cafe Kötter, ein alteingesessenes Cafe, das sich durch seine Tortenauswahl, aber leider auch durch sein etwas angestaubtes Ambiente von anderen Cafes in der Straße abhebt.

Beim Betreten wurden wir nicht groß wahrgenommen, da es doch überraschend unruhig drinnen war – einige Gäste, etwas gehetzt wirkendes Personal und viel Laufkundschaft, die Kuchen und Brötchen kaufte. Auf Nachfrage bei einer Bedienung erhielten wir die Auskunft, dass wir überall Platz nehmen könnten, nur nicht an den gedeckten Tischen, da diese reserviert wären. Wir suchten uns also einen kleinen Tisch, der (leider) direkt am Laufweg in den hinteren Bereich lag.

Auf dem adventlich gedeckten Tisch standen laminierte Speisekarten, denen wir das Frühstücksangebot entnehmen konnten.

    

Relativ zügig entschieden wir uns für das Aktions-Frühstück (Große Tasse Kaffee, drei halbe belegte Brötchen mit Kochschinken, mit Gouda und Marmelade, dazu frisches Rührei) für 6,90 € und für das Markt-Frühstück (frisch gepresster Orangensaft 0,1 l, 1 Croissant, 1 Körnerbrötchen, Butter, hausgemachte Marmelade, Käse und Salami, dazu ein gekochtes Ei und frisches Obst vom Markt) für 6,50 €.

Während wir auf die Bedienung warteten, die immer mal an uns vorbeilief und ihren baldigen Besuch an unserem Tisch ankündigte, hatten wir Zeit für einen kurzen (oder eher langen) Blick durch das Cafe. Recht schnell stellten wir fest, dass sich im hinteren Teil eine Geburtstagsgesellschaft zusammenfand. Ansonsten waren in unserem Teil des recht großen Cafes vielleicht noch fünf andere Tische besetzt. Das Paar am Nachbartisch war bereits fertig mit dem Frühstück und wirkte etwas ungehalten. Er hielt demonstrativ sein Portemonnaie in der Hand, doch auch für die Gäste hatte die Bedienung nur ein paar Worte übrig, aber keine Zeit zum Kassieren.

Nach ca. 10 Minuten konnten wir unsere Bestellung aufgeben. Und nun ging das Warten erst richtig los. Ich nutzte die Zeit für ein paar Fotos.

Direkt über unserem Tisch hing ein modernes Kunstwerk zum Thema Ruhrgebiet.

Das Paar am Nachbartisch hatte endlich bezahlen können, abgeräumt wurde der Tisch jedoch nicht.

Die Bedienung vertröstete uns viermal im Vorbeilaufen, dass unser Frühstück ja gleich kommen würde, sie müsse sich nur zuerst um die Gesellschaft kümmern. Das schien jedoch auch nicht gut zu funktionieren, da die Jubilarin nach vorne kam um nachzufragen, woran es denn jetzt hängen würde. Der für die Gesellschaft vorbereitete Orangensaft stand auf der Theke, wobei sich so langsam das Fruchtfleisch absetzte, was dem Aussehen nicht zuträglich war. Serviert wurde er aber nicht. Die Bedienung brachte zwei Kannen Kaffee zur Gesellschaft (für bestimmt 15 Leute), die sie direkt wieder leer mitnehmen konnte – neuer Kaffee war aber noch nicht fertig. Anschließend brachte sie mehrere Platten mit Belag und ein paar Brötchenkörbe zur Gesellschaft, während unsere Mägen immer lauter knurrten.

Dann endlich ging es auch bei uns los. So nach und nach kam unsere Bestellung, wobei wir – bis alles zusammen auf dem Tisch stand – insgesamt 55 Minuten ab dem Aufgeben der Bestellung warten mussten 😕

                    

Leider kann man nicht sagen, dass sich das Warten gelohnt hat. Das Obst war frisch und lecker, das Rührei ganz gut, aber der Rest war nur Durchschnitt: aufgebackene Brötchen, ein sehr fettiges Croissant, Standard-Belag und ein halber Teller voll Salatblätter ohne Dressing, die zudem nicht richtig gewaschen waren.

Dass wir anschließend ca. 15 Minuten auf die Rechnung warten mussten, hat uns jetzt nicht sonderlich überrascht. Immerhin war zwischenzeitlich eine zusätzliche Aushilfe eingetroffen, die zumindest die Tische abgeräumt hat.

Uns hat es – wie man sich wohl denken kann 😉 – dort nicht gut gefallen. Ambiente, Qualität und auch der Service kann in keinster Weise mit dem direkt nebenan gelegenen Cafe Zucca mithalten – da bezahlen wir die ein, zwei Euro, die es dort mehr kostet, auf jeden Fall gerne 😊

Unsere Bewertung: 2 von 5 Kaffeetassen  

Cafe Kötter

Rüttenscheider Straße 73

45130 Essen

Unser Besuch: an einem Sonntag im Dezember 2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.