Dorf-Café Friesen in Moers

Moers an sich ist eine eher ruhige, kleinere Stadt am Rande des Ruhrgebiets. Ein bisschen außerhalb, im Ortsteil Repelen, hat man das Gefühl mitten in einem kleinen Dorf gelandet zu sein: eine kleine Kirche am Marktplatz, ein Werbeplakat für 4711, kleine Geschäftchen – und das Dorf-Café Friesen. Diese Bäckerei ist seit 5(!) Generationen in Familienbesitz. Und die tiefe Verwurzelung mit diesem beschaulichen Ort konnten wir während des Frühstücks gut beobachten.

Als wir das Cafe betraten, waren wir anfangs etwas skeptisch, da außer uns scheinbar niemand Lust auf ein Frühstück hatte. Nach einer freundlichen Begrüßung durch Frau Friesen setzten wir uns direkt vorne ans Fenster und bekamen umgehend eine kleine Karte gebracht.

Wir bestellten das kleine und das große Frühstück. In der Woche gibt es mehrere verschiedene Frühstücksangebote, z. B. bereits belegte Brötchen oder auch Rührei. Sonntags wird dies nicht angeboten, da vermutlich auch keine Zeit dafür wäre: selten haben wir eine Bäckerei erlebt, in der wirklich durchgängig Kunden Brote, Brötchen, Kuchen und andere Leckereien kaufen, die ansprechend in einer schönen Holztheke präsentiert werden.

Trotz des Andrangs bekamen wir unser Frühstück sehr zügig serviert.

    

Vor allem die Aufschnittplatte gefiel uns – schon bevor wir davon probiert hatten – sehr gut.

Schön angerichtet, große Auswahl, frische Dekoration aus Gurken, Tomaten, Pepperoni und kleinen Trauben-Spießchen – und das Ganze serviert auf einem Holzbrettchen.

Die Brot- und Brötchen-Auswahl überzeugte absolut durch den Geschmack. Laut Internetseite werden natürliche Stoffe ohne Konservierungsmittel verwendet – und auch die Liebe zum Backen konnten wir herausschmecken und vor allem auch bei den Gesprächen mit den Kunden hören: allein bei der Auswahl an Brötchensorten wird einem fast schwindelig, und als Frau und Herr Friesen dann zwischendurch immer noch die Besonderheiten der einzelnen Brötchen anpriesen, hätten wir sie am liebsten direkt durchprobiert.

Nach dem Frühstück hatten wir ausreichend Gelegenheit uns ein bisschen umzusehen. Mit viel Liebe zum Detail ist das Cafe gestaltet.

        

Im hinteren Bereich steht ein Regal, in dem Marmeladen aus eigener Herstellung angeboten werden, die wir auch beim Frühstück probieren durften.

Wir haben uns im Dorf-Café Friesen ausgesprochen wohl gefühlt. Hier merkt man die Begeisterung und Leidenschaft, mit der das Handwerk betrieben wird. Die Kunden werden mit Namen begrüßt, Frau Friesen weiß die bevorzugten Brötchen-Sorten der meisten Kunden, und trotz der großen Anzahl an Kunden bleibt immer noch Zeit für ein kurzes persönliches Gespräch.

Dorf-Café Friesen

Am Jungbornpark 232

47445 Moers

Unser Besuch: an einem Sonntag im September 2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.