Projekt Zweibar in Essen

Wenn man sich die Rüttenscheider Straße hoch und runter futtert, darf natürlich auch das Projekt Zweibar nicht fehlen. Daher haben wir uns zusammen mit einer guten Freundin auf den Weg gemacht, um auch dort mal das Frühstück zu testen.

Bei unserem Eintreffen war die Zweibar sehr gut besucht. In dem eher etwas dunklen Raum waren alle Tische bereits besetzt. An einem großen Tisch im hinteren Bereich fanden wir dann doch noch ein Plätzchen.

Zunächst bestellten wir Getränke, die auch – trotz des regen Betriebs – schnell serviert wurden und einfach nur klasse aussahen und auch ebenso schmeckten.

        

Danach widmeten wir uns der Speisekarte.

        

Auf der Karte gibt es schon einige eher ungewöhnliche, aber lecker klingende Angebote, so dass uns die Wahl sehr schwer fiel.

Letztendlich entschied sich unsere Begleitung für den Frühstücks-Burger (ohne Bacon), der genau so lecker war, wie er aussieht.

Mein Mann bestellte Rührei mit frischem Schnittlauch und Joghurt mit Obst.

Ich konnte dem Toasted Schokocroissant und dem Joghurt mit Obst nicht widerstehen.

    

Qualitativ und auch von der Portionsgröße her kann man absolut nichts kritisieren. Der Kaffee ist einfach nur lecker, ebenso der frische Pfefferminztee.

Vor allem die doch etwas ungewöhnlich Karte hat uns gut gefallen und ist auf jeden Fall ein guter Grund die Zweibar zu besuchen. Wir empfanden es allerdings recht laut, wobei man hier berücksichtigen sollte, dass zwei von uns dreien blind sind, weshalb gerade die Lautstärke in einem Lokal doch ein entscheidender Faktor für einen erneuten Besuch ist.

Unsere Bewertung: 4 von 5 Kaffeetassen    

Projekt Zweibar

Rüttenscheider Straße 63

45130 Essen

Unser Besuch: an einem Donnerstag im April 2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.